Werde Teil des Projekts!

Du hast Lust, dich in einem tauschlogikfreien, veganen/freeganen und möglichst hierarchiefreien Wohnprojekt miteinzubringen? Dann ist das Blaue Haus in Salzderhelden vielleicht genau das Richtige für dich 😉 

Warum gerade Salzderhelden fragst du dich? In SDH entstehen gerade immer mehr Strukturen, die bereits im Hier und Jetzt ein gutes Leben für alle jenseits kapitalistischer Organisationsformen mitgestalten. Das offene Projekthaus K20 bietet beispielsweise aktivistischen Gruppen, die Möglichkeit sich an einem tauschlogikfreien Ort in Ruhe organisieren zu können. In und um die K20 geht allerdings noch viel mehr ab, schau doch mal hier.

Und noch was Tolles:
SDH ist nur 20 min mit dem Zug von Göttingen entfernt. Außerdem haben wir hier jede Menge Platz zum Gärtnern, eine echte Heldenburg und ein ziemlich cooles Vogelschutzgebiet fast direkt vor der Haustür.

Jetzt braucht es nur noch Menschen, die das Blaue Haus mitgestalten wollen!

Der Grundriss

Digitale Haustour

Passwort: blaueshaus

Visionen von Mitgestalter*innen

"Funktionale Homebase"

Für das Blaue Haus finde ich funktionales Wohnen sehr passend, um möglichst viel Raum mit Anderen teilen zu können, aber auch genügend Rückzugsorte zu haben. Ich sehe das Blaue Haus als Homebase einer bestenfalls bereits herrschaftskritisch eingestellten Gemeinschaft von ca. 8 Personen, welche selbstverwaltet und im Konsens notwendige Entscheidungen über das Blaue Haus trifft (z.B. wer zukünftig im Haus leben und sich aufhalten kann, wenn Wohnraum frei wird). Alle Bewohnis sollten nach Bedürfnissen, Fähigkeiten und Möglichkeiten den Anspruch haben, sich gemeinsam um das Blaue Haus zu kümmern.

Trotz des „Häuser denen, die drin wohnen“-Entscheidungsprinzips sollten auch andere Personen in Abstimmung mit derzeitigen Blauhausianer*innen das Blaue Haus nutzen können. So kann es je nach Bedürfnislage der Bewohnis Zeiten geben, in denen das Blaue Haus recht offen für andere Personen nutzbar ist und Zeiten, in denen Bewohnis nur unter sich und guten Freunden sind.

Meine Ideen für eine funktionale Raumaufteilung:

Küche:
mit Essensbereich und Lebensmittellager

Zimmer 1: Großes Gemeinschaftszimmer
gefüllt mit viel gemeinsamem Musizieren, Spiele- und Filmabenden, etc.

Zimmer 2: Chill-Out Raum 
Ein zweiter Gemeinschaftsraum, der zumindest abends ab z.B. 22:00 Uhr auch als Schlafraum verwendet werden kann. Hier kann auch ein Ampelsystem ab 22:00 Uhr gelten: Grün „Frei“, Gelb: „Schon mindestens eine Person im Raum, die schlafen möchte. Komm aber gern dazu.“ und Rot „Der Raum wird als Rückzugsraum genutzt.“

Zimmer 3: Co-Working Space
Raum für PC-Kram mit Matratze (oder anderweitig nutzbares Projektzimmer)

Zimmer 4: 24/7 Rückzugsraum.
Mit einer zusätzlich gezogenen Wand wäre das Zimmer optimal als kuscheliger 24/7 Rückzugsraum – für ungestörte Gespräche und Allein- oder Mehrsamkeit in ruhiger Umgebung.

Um auch leere Rückzugsräume für andere Zwecke verwenden zu können, wäre ein Ampelsystem sinnvoll (z.B. für Rückzugsraum Zimmer 4: Grün „Der Raum ist frei nutzbar!“, Gelb „Besetzt, aber komm gerne rein. Ich geh raus, falls du Rückzug brauchst. :)“ und Rot „Der Raum wird als Rückzugsraum genutzt.“). Zusätzlich sollte beispielsweise auch klar gemacht werden, für wie viele Stunden der Raum schätzungsweise besetzt sein wird.

Gang zu Zimmer 5: Gemeinschaftskleiderschrank

Zimmer 5&6: Schlaf- und Ruhebereich.
In einem gemütlichen Raum voller Matratzen können sich hier Menschen hinbegeben, die einfach Ruhe wollen, ohne unbedingt komplett für sich allein sein zu müssen (Zimmer 5). Im kleinen Zimmer 6 ließe sich bei Bedarf auch noch aus dem Sichtfeld anderer Menschen zurückziehen.

Zimmer 7&8:
Aktionslager- und größerer Lebensmittellagerraum oder bei Renovierung auch zu einem ruhigen Rückzugsbereich gestaltbar.

"Gemeinsame Utopie von einem solidarischen Zusammenleben"

In meiner Vision vom Blauen Haus entsteht dort ein wunderbares Wohnprojekt aus lieben Menschen, die Lust haben sich in und um die K20 & Co. herum politisch zu organisieren. Ich freue mich darauf, aus unserer WG nebenan zu Besuch zu kommen für wilde Spieleabende, spontanes Transpi-Malen, sonntägliches Crêpe-Brunchen, konspirative Utopieplanung am Küchentisch … und ich freue mich als Teil der Hausvereins zusammen mit euch das Blaue Haus zu gestalten und dabei die gemeinsame Utopie von einem solidarischen Zusammenleben voranzutreiben.

"Ort fuer nachhaltigen Aktivismus"

Ich wohne zur Zeit in einer WG direkt neben dem Blauen Haus und verbringe viel Zeit im K20 Projekthaus. Das Projekt „Blaues Haus“ unterstütze ich, weil ich es für den Ort Salzderhelden sinnvoll finde, Rückzugsräume zu schaffen. So kann Salzderhelden in einem Zusammenspiel zwischen dem K20 Projekthaus als politische Aktionsplattform und funktionalen oder privaten Rückzugsräumen wie dem Blauen Haus ein perfekter Ort für nachhaltigen Aktivismus werden.
Ich selbst kann mir gut vorstellen, einige Räume des Blauen Haus mitzunutzen, wie zum Beispiel mögliche Büroräume oder ein Wohnzimmer, in dem ich mit den tollen Bewohner*innen des Hauses Zeit verbringen kann ;).

Und du? Wie ist deine Vision?

Und was ist sind deine Ideen fürs Blaue Haus? Welche Vision hast du? Was brauchst es, damit du Lust hast mit dabei zu sein? Vieles ist noch offen und will mitgestaltet werden. Wir freuen uns sehr auf dich und deine Impulse!
Egal ob du nur Kontakt aufbauen, direkt mitgestalten oder gleich einziehen möchtest, wir freuen uns über deine Nachricht!

Kontakt